Kastration der Hündin: mit Sicherheit in der Tierklinik Wien West:

 

Wir blicken auf eine dreißigjährige Erfahrung zurück. Die Tierklinik Wien West bietet für die Hündin zwei Operationstechniken für die Kastration (chirurgische Entfernung der Eierstöcke) an: die herkömmliche bewährte Standardoperation oder die moderne endoskopische Methode.

Kastration Hündin.jpg


Egal ob konventionell oder endoskopisch, unsere bewährte Betreuung für den Tierbesitzer ermöglicht es Ihnen, die Kastration Ihrer Hündin in einer ungetrübten Atmosphäre zu erleben. Erfahren Sie, wie einfach eine Kastration sein kann: entscheiden Sie den Operationstermin und falls Sie am Vormittag des vereinbarten Termins keine Zeit haben, können Sie unser stationäres Service in Anspruch nehmen. Die Aufnahme Ihres Tieres am Abend vor der Operation ist kostenfrei.

 

Terminvereinbarung

Fragen Sie den Tierarzt!

Was bringt eine Kastration für das Zusammenleben von Mensch und Hündin? ... Info

Eine läufige Hündin verändert ihr Verhalten und durch Duftstoffe lockt sie Rüden an. Dies kann dem Hundehalter große Unannehmlichkeiten bereiten. Die Kastration beendet die Zyklen der Läufigkeit und verhindert ungewollten Nachwuchs. Eine kastrierte Hündin ist insgesamt ruhiger. Die Kastration verhindert das Entstehen einer eitrigen Gebärmutterentzündung eine lebensgefährliche, bakterielle Infektion. Die wichtigsten Symptome sind Appetitlosigkeit, Erbrechen, vermindertes Allgemeinverhalten und ev. Scheidenausfluss. Eine Notfalloperation ist oft die einzige Möglichkeit, um das Leben des Tieres zu retten. Eine zeitgerechte Kastration erspart dem Tier viel Leid und Schmerz.

Wann ist der richtige Zeitpunkt meine Hündin zu kastrieren und was geschieht genau während einer Kastration? ... Info

Wir empfehlen eine Kastration ab dem 6. Lebensmonat bzw. vor der ersten Läufigkeit.

Vorteil Kastration vor der ersten Läufigkeit Kastration nach der ersten Läufigkeit
Trennungsangst x  
Inkontinenz im späteren Leben der Hündin   x
Brustdrüsentumor x  
Eitrige Gebärmutterentzündung x  
Erholung nach der Narkose x  

 

Kastration bedeutet die Entfernung von Eierstock, Eileiter und eines Teiles der Gebärmutter. Die Bauchunterseite Ihres Tieres wird rasiert und desinfiziert. Während der Operation wird die Bauchdecke eröffnet und die Eierstöcke, die Eileiter und die Gebärmutter (teilweise) entfernt. Nachdem die Bauchhöhle sorgfältig auf allfällige Blutungen untersucht wurde, wird die Bauchwand und die Bauchdeckenhaut mit chirurgischen Nähten verschlossen. Die Hündin erhält ein Schmerzmittel.

 

 

Wie gestaltet sich der Ablauf rund um den Kastrationstermin? ... Info
Kastration – Sterilisation? Was ist der Unterschied? ... Info

Unter einer Kastration versteht man bei der Hündin die chrirurgische Entfernung des Eierstockes. Bei der Sterilisation kommt es zu einer Unterbindung der Eileiter. Dadurch ist die Hündin nicht mehr fruchtbar und es kann nicht mehr zu ungewollten Trächtigkeiten kommen. Da aber der Eierstock intakt ist, kann er den Sexualzyklus der Hündin bedienen. Der Hund wird wie bisher zwei- oder dreimal im Jahr läufig.

Erfahren Sie, wie Sie mit der Tierschutzförderung der Tierklinik Wien West Kosten sparen können! ... Info

 

Hier geht's zu den weiteren FAQ.