Krebs – Neoplasie - FAQ

Bei meinem Hund/meiner Katze ist der Krebs wiedergekommen. ... Info

Die Enttäuschung kann sehr groß sein! Hier gilt es aber den Einzelfall zu betrachten: Kann ich durch Änderung im Protokoll den Krebs kontrollieren? Jedenfalls vereinbaren Sie einen Termin, lassen Sie uns über die Optionen sprechen!

Bereitet Chemotherapie dem Tier Schmerzen? ... Info

Normalerweise nicht! Die Nebenwirkungen von Chemotherapie können Übelkeit, Nausea, Durchfall sein. Durch eine geeignete Begleittherapie kann man diese aber hintanhalten. Chirurgische Eingriffe können zu Schmerzen führen, weshalb unsere Eingriffe immer von einem geeigneten Schmerzmanagement begleitet sind.

Chirurgie, Bestrahlung und Chemotherapie ist das wirklich alles notwendig? ... Info

Bei bestimmten Krebsformen ist der geballte Einsatz sinnvoll (durch Studien belegt), in anderen Fällen gibt es keinen Vorteil.

Die Chemotherapie ist so teuer! Gibt es günstigere Varianten? ... Info

Wenn wir Ihnen ein Chemoprotokoll vorschlagen, dann aus fachlichen Gründen: damit gibt es zumeist die besten Erfolge, aber oft gibt es  auch eine preisgünstigere Variante. Fachlich ist es oft die zweitbeste Möglichkeit. Aber – und das möchten wir von der Tierklinik Wien West betonen – die zweitbeste Möglichkeit ist immer noch ein gute Möglichkeit.

Gibt es bei unseren Haustieren auch unterschiedliche Krebsformen wie beim Menschen? ... Info

Ja. Die meisten Krebsformen kommen sowohl beim Mensch als auch beim Tier vor. Der Mastzelltumor des Hundes wird als Krankheitsmodell für den Menschen herangezogen.

Hat mein kranker Liebling Schmerzen? ... Info

Die meisten Krebsformen verursachen keine Schmerzen, zumindest nicht im Anfangsstadium. Die große Ausnahme ist der Knochenkrebs, der durch Knochen- und Gelenkschmerzen zu Lahmheit führen kann.

Ist Krebs eine genetische Erkrankung? ... Info

Ja, denn Gene sind vererbbar, aber.... Aber ob es im Einzelfall wirklich zum Ausbruch einer Krebsart kommt, hängt von vielen anderen Faktoren ab, wie zB. Umwelt, Ernährung, Lifestyle.

Ist Krebs heilbar? ... Info

Dies ist von vielen Faktoren abhängig: Ist der Krebs gut- oder bösartig? Hat er schon gestreut? Manche Krebsarten sind durch Chirurgie heilbar, andere kann man durch moderne Medikamente unter Kontrolle bringen.

Kann ich mit meinem Hund während einer Chemotherapie spazieren gehen? ... Info

Ja, unbedingt! Die meisten Hunde unter Chemotherapie zeigen keine Nebenwirkungen, weshalb regelmäßige Spaziergänge wichtig für die Lebensqualität ist. Sie werden staunen, wie fit ein Krebspatient sein kann!

Mein Haustier leidet an Nierenversagen. Kann es trotzdem Chemotherapie erhalten? ... Info

Manche Chemotherapeutika sind nierenbelastend, andere Medikamente nicht. In der Tierklinik Wien West wird das Chemotherapieprotokoll auf den Patienten abgestimmt.

Mein Hund/ meine Katze muss nach der Chemositzung so oft brechen! Was kann ich dagegen unternehmen? ... Info

Erbrechen kann man mit entsprechenden Medikamenten gut vorbeugen! Diese Medikamente sind bei uns Teil des Therapieplanes.

Mein Liebling will nicht mehr essen, das Futter schmeckt ihm nicht mehr! ... Info

Wenn Hund oder Katze  ihr Futter nicht mehr fressen, so kann man es mit gekochtem Hühnerfleisch oder einem frischen Rindsfaschierten probieren. Sollte die Futterverweigerung anhalten, so rufen Sie uns an: das Veterinärteam an der Tierklinik Wien West kann Ihnen fachlich Auskunft geben und unsere diesbezüglichen (guten) Erfahrungen mit Ihnen teilen.

Muss ich beim Einschläfern dabei sein? ... Info
Sind teurere Medikamente immer die besseren? ... Info

Eine sinnvolle Planung einer Therapie erwägt Nutzen und Kosten. Partnerschaftlich sollten wir die fachlichen und finanziellen Möglichkeiten abwägen. Manchmal finden sich auch Alternativen, denn ältere Medikamente entfalten oft noch eine gute Wirkung!

Wann sollte ich mein Tier erlösen? ... Info

Dies ist immer ein schwierige Frage. Haustiere sind Freunde und Familienmitglieder! Die Euthanasie: eine schwere Entscheidung! Hier finden Sie Überlegungen, die Ihnen zu mehr Klarheit geben soll richtige, notwendige Entscheidungen zu treffen.

Warum muss man bei Chemotherapiepatienten so oft Blutuntersuchungen vornehmen? ... Info

Blutwerte ermöglichen uns den Therapieerfolg zu schätzen und unerwünschte Nebenwirkungen rechtzeitig zu erkennen. Zu einem guten Therapieplan zählen auch sinnvolle Blutuntersuchungen: so wenig wie möglich, so viel wie notwendig.

Was ist Krebs? ... Info

"Krebs ist die Bezeichnung für eine Erkrankung, die durch ungebremste Zellvermehrung, bösartige Gewebeneubildung und Ausbreitung im Organismus gekennzeichnet ist" (http://www.krebshilfe.net). Wenn diese Neubildungen am Ort der Erstentstehung bleiben, sprechen wir von gutartigem, kommt es zu einer Streuung in den Organismus, von bösartigem Verhalten.

Was kann ich tun, wenn mein Liebling an Krebs erkrankt ist? Die Tierklinik Wien West empfiehlt: Informieren Sie sich über die Erkrankung, geben Sie Ihrem Tier hochwertiges Futter, frisches Wasser und am wichtigsten: geben Sie Ihm viel Liebe und Zuwendung. Lassen Sie uns Partner für die Lebensqualität Ihres Hundes/Ihrer Katze werden!

Was kostet eine Chemotherapie? ... Info

Dies ist abhängig von der Krebsart und den eingesetzten Medikamenten. Dies kann von einigen hundert Euro bis mehreren tausend Euro gehen. Der finanzielle Aspekt ist ein ganz wesentlicher Bestandteil unseres Erstberatungsgespräches. Für ein und denselben Krebs kann es unterschiedliche Protokolle und unterschiedliche Kosten geben.

Was soll mein krebskrankes Tier fressen? ... Info

Hochwertiges Futter! Unter Chemotherapie kann es zu Durchfall und Erbrechen kommen, dann sollten Sie vorübergehen gekochtes Hühnerfleisch und Reis füttern.

Was versteht man unter einer Palliativtherapie? ... Info

Als palliative Therapie oder Palliativtherapie bezeichnet man eine medizinische Behandlung, die nicht auf die Heilung einer Erkrankung abzielt, sondern darauf, die Symptome zu lindern oder sonstige nachteilige Folgen zu reduzieren (Palliation). Sie stehen damit im Gegensatz zu den kurativen Therapien, die auf eine Heilung abzielen. Der Begriff palliativ leitet sich von lateinisch pallium „Mantel“ ab und bedeutet wörtlich „ummantelnd“. Die Maßnahmen der Palliativmedizin haben oft das Ziel, bei fortschreitenden, unheilbaren Erkrankungen den Verlauf zu verlangsamen und Symptome wie Übelkeit oder Schmerz zu reduzieren. (https://de.wikipedia.org/wiki/Palliative_Therapie)

Welche Rassen erkranken häufiger an Krebs? ... Info

Manche Rassen erkranken an bestimmte Krebsarten mehr als andere. Beispiele: Boxer an Mastzelltumor, Golden Retriever an Lymphom und Scottish Terrier an Blasenkrebs. Das tatsächliche Auftreten bestimmter Krebsformen ist stark von der Linie in den jeweiligen Rassen abhängig, weshalb es innerhalb einer Rasse je nach Regionen und Zuchtlinien große Unterschiede geben kann.

Wenn ich meinen Hund mit Chemotherapie behandle, welche Nebenwirkungen habe ich zu erwarten? ... Info

Blutsturz (Knochenmarkssuppression), Magendarmsymptome (Durchfall, Erbrechen und Nausea) und eher selten Haarausfall. Chemotherapie muss gut geplant sein und eine entsprechende Begleittherapie vorsehen.

Wenn mein Liebling Chemotherapie bekommt, braucht er eine besondere Diät? ... Info

Gutes, hochwertiges  Futter ist viel wert! Beraten Sie sich mit uns!

Wie behandelt man Schmerzen? ... Info

Krebs führt eher nicht zu Schmerzen. Aber dort wo es notwendig ist, wird man bei der Chemotherapie auch Schmerzmittel verabreichen. Beim Knochenkrebs gibt es eigene Schmerzbehandlungen, die sinnvoll sind.

Wie oft muss mein Tier zur Chemotherapie? ... Info

Die Antwort ist nicht einheitlich: Krebsart, verwendete Medikamente, Nebenwirkungen und der Allgemeinzustand des Patienten bedingen die Anzahl der Chemositzungen.

Terminvereinbarung