Wenn Hund und Katze erbrechen und Durchfall haben... Hier die wichtigsten Tipps:

  • maximal 12 bis 24 Stunden Futterentzug
  • Elektrolytenlösungen für Hund und Katze anbieten
  • ballaststoffarmes Futter bereitstellen
  • Tierarzt anrufen

Terminvereinbarung

Wenn Hund und Katze erbrechen und Durchfall haben...










Was ist bei Durchfall und Erbrechen zu beachten?

Da Nahrung für die Wiederherstellung der Schleimhautwand von Magen und Darm wichtig ist, darf Futter bis zu 24 Stunden, Wasser aber nur wenige Stunden ausgesetzt werden. Bei Katzen – insbesondere mit Übergewicht – kann langes Fasten eine Leberverfettung hervorrufen. Die hepatische Lipidose ist eine ernste, schwerwiegende Stoffwechselentgleisung.

Sobald sich das Tier Wasser geben lässt oder selbst Wasser aufnimmt, sollten mehrere kleine Mahlzeiten aus leicht verdaulichem, ballaststoffarmen Futter gegeben werden (zum Beispiel gekochtes Hühnerfleisch ohne Knochen und Haut und patzig zerkochter Reis). Die Fütterungsmengen sollten über mehrere Tage erhöht werden.

Wir haben stets Magenschonkost für Hund und Katze lagernd: Holen Sie sich das geeignete Futter ab!

Wasser

Von Vorteil ist ein Elektrolytpulver, welches in Wasser eingerührt wird. Bieten Sie Ihrem Liebling kleine Mengen lauwarmem Wassers an. Sie können mit einem Löffel oder einer Spritze bei der Aufnahme helfen. Wenn Ihr Tier erbricht und seit mehreren Stunden keine Flüssigkeit aufnimmt, müssen Sie uns unbedingt aufsuchen. Es gilt eine „Austrocknung“, eine Dehydrierung zu vermeiden.

Fieber

Die Körpertemperatur sollte jedenfalls gemessen werden, in schweren Fällen sogar mehrmals täglich. Hunde und Katzen mit gastrointestinalen Symptomen kühlen schnell aus. Hunde und Katzen haben unter 38° Untertemperatur und ab 39° Fieber! Bei Fieber sollte der Raum gut belüftet sein!

Erbrechen, Durchfall und Fieber? Sie machen sich Sorgen? Wir können Ihren Liebling auch stationär bei uns in der Klinik aufnehmen und pflegen. Eine Infusion, leichtes bekömmliches Futter, intensive Pflege und Zuwendung unserer Tierpflegerinnen bewirken oft eine schnelle Heilung und Sie sind entlastet! Oft reichen dafür auch nur einige Stunden: z.B. eine tagesstationäre Aufnahme...und am Abend ist Ihr Liebling wieder zuhause.

Allgemeine Hinweise

Achten Sie darauf, dass Ihr krankes Tier an einem leicht zu reinigenden Bereich platziert ist und keinen Kontakt zu anderen Haustieren, Kindern und Schwangeren oder immungeschwächten Personen hat. Nach Kontakt mit dem erkrankten Tier sollte jeder sich die Hände sorgfältig waschen.

Magen-Darm-Erkrankungen sind nicht immer harmlos. Es ist wichtig, ein tierärztliches Gespräch zu führen. Einfach anrufen und abklären!

Terminvereinbarung