Kaninchenpest - Myxomatose beim Kaninchen

09. März 2018

Kaninchen Myxomatoseimpfung.jpg

Die Kaninchenpest – die Myxomatose

Achtung Stechmücken übertragen die Myxomatose! Dabei entwickeln Kaninchen Schwellungen an den Augen, am Kopf, an den Läufen und an den Geschlechtsteilen. Der Krankheitsverlauf kann akut verlaufen und für das Tier tödlich sein. Kaninchen mit Außengehege im Garten können durch Stechmücken und Wildkaninchen angesteckt werden. Die Krankheit ist für den Menschen nicht ansteckend. Das Kaninchen kann man nur durch Impfung schützen!

Hoppel und Moppel haben es schön in ihrem Garten. Ihr Bau liegt im Schatten des großen Strauches, sie dürfen täglich mehrere Stunden frei im Garten laufen und es gibt täglich frischen Salat, Karotten, Gurken und Fenchel. Schön oder? Wenn da im Sommer nicht diese lästigen Stechmücken wären! Stechmücken und andere stechende Insekten und Milben sind die Überträger der Myxomatose.

Myxomatose, auch Kaninchenpest, Kaninchenseuche oder Kaninchenpocken genannt, ist eine gefährliche Erkrankung, die jeder Kaninchenhalter kennen sollte.

Der Erreger ist Leporipox, ein Virus. Die Übertragung erfolgt durch Insekten- und Milbenstiche. Auch eine direkte Übertragung von einem erkrankten auf ein gesundes Kaninchen ist möglich. In einem erkrankten Bestand ist eine Übertragung über mit Körperflüssigkeiten verschmutztes Futter möglich. Die Myxomatose ist für unsere Lieblinge zu Hause eine saisonale Erkrankung, da sie vom Insektenflug abhängig ist. Bei warmem und feuchtem Wetter, wenn der Mückenflug ansetzt, kommt es zu Krankheitsausbrüchen.

Wie äußert sich die Myxomatose beim Kaninchen? Was sind die Symptome?

  • Die Augenlider und die Augenbindehaut sind gerötet und geschwollen; durch einen starken Augenausfluss kommt es zu Verklebungen.
  • Schwellungen und Knötchen finden sich an Kopf, Pfoten, und Geschlechtsbereich sowie an den Schleimhäuten. Die Beschaffenheit wird oft als teigig beschrieben. Nach der Abheilung verbleiben an diesen Stellen Narben.
  • Die Krankheit geht oft mit Schluckbeschwerden einher; die Tiere sich teilnahmslos, fressen nicht und trinken wenig.
  • Auch wenn einzelne Tiere die Infektion überstehen, endet die Krankheit meist tödlich.

Kann ich mein Kaninchen vor Myxomatose schützen?

Nur die Impfung bietet Schutz! Der richtige Zeitpunkt für eine Kaninchenimpfung ist der Frühling, bevor die Stechmücken sich vermehren.

Besteht für mein Kaninchen durch die Impfung ein Risiko?

Nur gesunde Kaninchen dürfen und sollten geimpft werden. Ist ein Tier erkrankt, erfolgt die Impfung erst nach dem Ausheilen. Ist das Tier chronisch krank (z.B. Kaninchenschnupfen), muss der Tierarzt abwägen, ob eine Impfung möglich ist.

Weitere Vorsichtsmaßnahmen

  • Grünfutter gründlich unter Wasser reinigen und dann gut trocknen lassen.
  • Insektengitter und Insektenfallen. Schützen Sie vor allem Kaninchenstall und Außengehege.
  • Kontakt zu Wildkaninchen vermeiden/keine Wildkaninchen mit nach Hause nehmen.
  • Regelmäßige Reinigung der Käfige und täglicher Wechsel der Wasserschalen.

Noch Fragen?

Ihr Tierarzt beantwortet Ihre Fragen. Rufen Sie uns an. Terminvereinbarung für die Impfung.

 

Themen, die Sie noch interessieren könnten:

Gesunde Zähne bei Kaninchen und Nagern

Das Fitnessprogramm für Kaninchen


Kategorie: Kaninchen

Geschrieben von: Maurizio Colcuc