Ab in den Urlaub: mit dem Hund auf großer Reise - mit den Vorbereitungen rechtzeitig beginnen

20. Mai 2018

Hund auf großer Sommerreise.jpg

Eine Urlaubsreise mit dem Hund will gut geplant sein. Der Hund sollte rechtzeitig geimpft werden, die Reisedokumente vorbereitet und die Reiseapotheke griffbereit sein. Auf der Reise brauchen unsere Freunde Futter und Wasser (auch im Autobahnstau). An so manchen Autobahnraststätten gibt es Hundespielplätze. Planen Sie Ihre Reise mit genügend Pausen für Ihren Hund. Am Urlaubsort sollten Sie über die Gepflogenheiten zur Hundehaltung Bescheid wissen.

Checkliste für die Sommerreise

 

Vor der Reise. Die Vorbereitung

Impfung

Hat Ihr Hund die Jahresimpfung erhalten? In vielen Ländern sind Hund Krankheiten ausgesetzt, die es im Heimatland in dieser Dichte nicht gibt. In der Ferne findet der Hund Infektionskrankheiten vor, die mit einer normalen Jahrimpfung abgedeckt sind. Und hier beginnt auch der Schutz für Ihren Hund: die regelmäßige Jahresimpfung. In Österreich gibt es für Parvo, Staupe und Leptospirose eine gute Impfungsquote, weshalb für Ihren Liebling eine geringere Infektionsgefahr besteht. In anderen Ländern werden Hunde möglichweise weniger oder überhaupt nicht geimpft. Das Infektionsrisiko steigt. Die Jahresimpfung bietet einen guten Schutz. Zur Jahresimpfung wird man je nach Reiseziel andere spezifische Impfung vornehmen. Wir beraten Sie gerne! Terminvereinbarung

Dokumente

Alle notwendigen Impfungen inclusive der Tollimpfung müssen im Heimtierausweis eingetragen sein. Der Heimtierausweis ist ein Eu-weites offizielles Reisedokument. Für den innergemeinschaftlichen Verkehr ist eine fristgerechte Impfung ausreichend. Manchmal gibt es Sonderregelungen für die britischen Inseln und den skandinavischen Ländern. Hier sollten sie sich durch den Tierarzt beraten lassen. Sollten Sie Ihre Reiseziele aus der Europäischen Union führen, müssen Sie die Einreisebestimmungen des Ziellandes beachten. Für die Rückführung des Hundes brauchen Sie eine gültige Tollwutimpfung-Titer-Messung. Diese können Sie schon vor der Abreise in Österreich bestimmen lassen. Eine große Gruppe von Ländern, wie z.B. die Schweiz, Norwegen und die USA erkennen die EU-Dokumente an (sog. Liste B in der EU-Heimtierverordnung) und umgekehrt. Genaueres erfahren Sie bei Ihrem Tierarzt.

Terminvereinbarung

Sicherheitsgurt für den Hund

Manchen Ländern sehen für das Reisen im Auto mit Hund eine Gurtenpflicht oder Verwarung in einer Box verpflichtend vor.

Hund im Auto mit einem Sicherheitsgurte gesichert

Kleine Reiseapotheke

Das Mitführen einer kleinen Reiseapotheke für den Hund ist sicher sinnvoll: Augenreiniger für entzündete Augen nach der langen Autofahrt, Tupfer und Desinfektionsmittel für kleine Wunden und wirksame Zecken- und Mückenbändern. Wir beraten Sie gerne!

Terminvereinbarung

Dann kann die Reise endlich losgehen!

Lieblingsdecke und Spielsachen

Geben Sie Ihrem vierbeinigen Freund auch auf Reisen Sicherheit und Geborgenheit, indem Sie die Lieblingsdecke und vielleicht auch das eine oder andere Hundespielzeug mitnehmen.

Reiseproviant

Nehmen Sie ein Hundefutter auf Reisen, dass Ihr Hund kennt. Die Reise ist kein geeignetes Umfeld, um die Akzeptanz eines neuen Futters auszuprobieren. Greifen Sie auf Bewährtes zurück. Für die Reise müssen Sie auch genügend Wasserreserven einberechnen. Sie können in einen Stau geraten und Ihr Hund wird genügend Wasser brauchen. Um den Hund auch unterwegs Sicherheit und Gewohntes zu bieten, nehmen Sie ein dem Hund bekannten Futter- und Wassernapf mit. Für die Beschäftigung im Auto eignen sich große, gut verdauliche Hundeknochen an. Dabei sollten Sie nicht zum Fleischhauer gehen, sondern sich im Zoofachhandel beraten lassen.

Wer mit dem Hund in Italien auf der Autobahn unterwegs ist findet häufig an den "area di servizio" Pet Parks.

Am Urlaubsort

Leine- und Halsband, Maulkorb

Wenn Sie dann endlich angekommen sind, sollten Sie die Haltebedingungen und Regeln im Gastland kennen: wo muss der Hund mit einer Leine geführt werden, wo braucht er einen Maulkorb und wo gar beides?

Hund und Hitze

Ein abgestelltes Auto in der Sonne hat die Wirkung eines Glashauses

Bitte lassen Sie Ihren Hund nie allein im Auto, schon gar nicht wenn der Wagen in der Sonne steht. Schon nach 20 Minuten kann das Auto derart aufgeheizt sein, dass der Hund einen Hitzeschlag bekommen kann. Ebenso problematisch sind für den Hund Tagesaufenthalte am Strand in der Sonne.

Was passiert bei einem Hitzeschlag?

  • Die Atmung wird flacher und schneller.
  • Es kommt zu Herzrasen, dann zu Herzrhythmusstörungen.
  • Die Schleimhäute färben sich hellrot.
  • Der Hund wird teilnahmslos und fangen an zu taumeln.
  • Es kann auch zu Erbrechen und blutigem Durchfall kommen.

Erste-Hilfe-Maßnahmen

  • Hund aus dem überhitzten Auto nehmen und in den Schatten legen.
  • Feuchte Wickel, um die Temperatur zu senken: beginnen sie an den Pfoten, Schwanz und Ohrmuscheln. Verwenden Sie kein eisgekühltes Wasser!
  • Suchen sie zeitnah einen Tierarzt auf. Dieser wird eine Infusion zur Kreislaufstabilisierung durchführen.

 

Baden: Wenn der Hund mit an den Strand geht, braucht er einen eigenen Schattenplatz und tagsüber ausreichend Wasser. Wenn er gerne ins Meer geht, so ist das eine willkommene Abkühlung. Am Abend wird dann der Hund mit Süßwasser geduscht, so vermeiden Sie den unangenehmen Hundegeruch.

Ausführlichere Informationen zu Hitzeschlag im Auto

 

Ein kurzer Überblick über die wichtigsten Reisekrankheiten

Herzwurm: Verbreitung im gesamten Mittelmeerraum. Der Herzwurm wird von Steckmücken übertragen. Die Symptome wie Leistungsschwäche, Husten, Atemnot treten viele Monate nach erfolgter Infektion auf. Die Vorbeugung erfolgt mit Spot On Präparaten gegen Parasiten.

Leishmaniose: Verbreitung im gesamten Mittelmeerraum. Die Übertragung erfolgt durch Sandmücken. Erst nach 3 bis 7 Monaten kommt die Krankheit zum Ausbruch. Die Krankheit erkennt man einerseits an der Haut (starke Schuppenbildung und Juckreiz), am chronischen Durchfall und am allgemeinen schlechten Gesundheitszustandes des erkrankten Hundes. Zur Vorbeugung eignen sich Zeckenbänder wie z.B. Scalibor®. Dies hält die Mücken vom Stechen ab.

Das Zeckenband ist bei uns erhältlich.

Babesiose: Im Mittelmeerraum, Ungarn und im Burgenland. Übertragen wird die Krankheit über Zecken. Das Hauptsymptom ist Blutarmut. Ein geeignetes Zeckenband wird Schutz bieten.

Ehrlichiose: Mittelmeerraum, aber auch in Österreich. Allgemeine Schwäche ist ein sehr unspezifisches Symptom. Die Übertragung erfolgt über Zecken. Nach positiver Diagnose wird man den Erreger mit Antibiotika bekämpfen.


Kategorien: Ernährung, Haltung, Hund, Reisen mit Haustier

Geschrieben von: Maurizio Colcuc